Krokodilstränen vergiessen!
Ist die Bauernlobby wirklich mächtig?
Seit einigen Wochen berichten mehrere Medien über die tiefe Enttäuschung von M. Jacques Bourgeois,  Direktor des Schweizer Bauernverbands und Nationalrat der FDP, bezüglich des Cassis de Dijon. Der Autor einer parlamentarischen Initiative im Jahr 2010,  welche verlangte, die Nahrungsmittel vom Prinzip des Cassis de Dijon auszunehmen, konnte den Ständerat nicht überzeugen.
Einen Zacken zulegen!
Im letzten Pressekommuniqué vom 13.Mai 2015 stellt der Verband der Schweizer Milchproduzenten  (SMP) endlich fest,  dass die Situation katastrophal ist. Die Preise sind um die 50Rp/kg. «So können auch gut strukturierte und rationell wirtschaftende Betriebe im teuren Schweizer Kostenumfeld bei weitem nicht kostendeckend Milch produzieren.»
Unsere Initiative zielt genau und ist im Herzen der Bewegung
Der 17.April ist der Internationale Kampftag der Bäuerinnen und Bauern. Dieser Gedenktag wurde von La Via Campesina 1996 ins Leben gerufen und erinnert an das Massaker, bei dem 20 landlose Bauern und Bäuerinnen von der Militärpolizei getötet wurden. Jedes Jahr wählt unsere internationale Bäuerinnen- und Bauernbewegung ein übergeordnetes Thema, dass die nationalen Verbände in den jeweiligen Ländern auf ihre eigene Situation übertragen.
Wenn uns Hörner aufgesetzt werden
Die neuste Werbung für die Schweizer Bauern mit der Hoftiere-Kampagne ist eine typische Kopfgeburt einer Werbeagentur. Mehreren Personen im Edelweisslook werden sterilisierte Tierköpfe aufgesetzt. Wie soll das verstanden werden? Das der Mensch auch ein Tier ist, oder umgekehrt? Welche Botschaft kommt rüber? Da die Fotomontagen nicht für sich sprechen, braucht es Textbotschaften. Aber was sagen diese aus? Alles nichts Neues.
Bevor der Hahn dreimal kräht...
Natürlich kennen wir alle die Situation auf dem Milchmarkt zur Genüge.
Jeder Milchbauer, jede Milchbäuerin, sieht es monatlich auf der Abrechnung. Wir sehen den SMP-Verband, der ausser Markteting nichts mehr unternehmen will, die BOM, die ihre eigenen Beschlüsse sabotiert, die Lactofama, die das Problem verschlimmert und der SBV, der auch nicht weiss, wie weiter. Aber was nun? Bleiben wir hypnotisiert sitzen, wie die Maus vor der Schlange? Die Branche hat durchs Band versagt. Alle sind mitschuldig! Aber niemand übernimmt die Verantwortung. Geht es uns allen schon so schlecht, dass wir deprimiert weitermachen, wie ein Hamster im Rad?
Sicherheit oder Souveränität? Wer hat die Büchse der Pandora* geöffnet?
Eine kleine Achterbahnfahrt zurück ins Jahr 2008 bringt uns zu einer denkwürdigen Begegnung zwischen dem Schweizer Bauernverband und Uniterre, bezüglich des Projekts von Uniterre, eine Volksinitiative zur Ernährungssouveränität zu lancieren. Damals liess der SBV nichts aus, um uns zu entmutigen. Sie argumentierten, dass wir, wenn der Verfassungsartikel 104 zu Landwirtschaft tangiert würde, die Büchse der Pandora öffnen würden.
Versorgung ohne Grenzen
Ende Oktober hat der Bundesrat eine Bestandsaufnahme der aktuellen Agrarpolitik gemacht und sich zu Zukunftsperspektiven geäussert. An dieser Sitzung verkündete er, dass er für die Initiative «Ernährungssicherheit» des Schweizerischen Bauernverbandes, einen direkten Gegenvorschlag lancieren wird. Der Text des SBVs, der „sehr allgemein“ gehalten ist, erlaubt es Schneider Ammann in die Bresche zu springen und die Lücken zu füllen.
Wir müssen die Milchmengen in den Griff bekommen
Der gegenwärtige Preiszerfall der Milch hat für die Bauern katastrophale Auswirkungen. Der Grund dafür liegt bei den Exportmärkten, deren Preise ins Unermessliche fallen.
Wir laden euch ein, werdet Teil der Bewegung für Ernährungssouveränität
«Die bäuerlichen Familienbetriebe leisten ihren Teil, um die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrung zu sichern. Um sie besser zu unterstützen, ist es nötig den Grundsatz der Ernährungssouveränität anzuerkennen, den fairen Handel, sowie die Rechte der Frauen in der Landwirtschaft zu stärken». Dies ist ein Auszug einer Deklaration, die Herrn Schneider-Ammann
Wenn der Coop «melkt», zeigt er sein wahres Gesicht
Von der Coop-Werbung sind wir gewohnt, dass er sich mit Nachhaltigkeit, Tierwohl und Bio in Szene setzt. Alles ist gut, die Bauern und Bäuerinnen strahlen um die Wette, die Kühe haben Hörner und sind auf der grünen Wiese am Fressen, die Salatköpfe singen und Äpfel fallen vom Baum direkt in den Korb.