Donnerstag, 13 April 2017
Werbematerial für den Verkauf von Rohmilch auf Ihrem Bauernhof oder auf dem Markt!
Auf Grundlage der Werbeträger, die wir für den nationalen Tag der Rohmilch entwickelt haben, gibt es jetzt Werbematerial für den Verkauf von Rohmilch auf Ihrem Bauernhof oder auf dem Markt. Es handelt sich um Plakate im Format  80x120cm sowie um einen Flyer.
Bestellungen und Infos erhaltet Ihr von Berthe Darras: b.darras@uniterre.ch
 
Donnerstag, 13 April 2017
Aktuell gibt es in der Deutschschweiz rund 15 Vertragslandwirtschaftsprojekte. Am 22. September besuchten einige Mitglieder und SympathisantInnen von Uniterre das im Jahr 2013 gegründete Projekt «Bioco» in Gebenstorf bei Baden. Auf dem Demeter-Betrieb von Astrid und Michael Köhnken wird auf vierzig Aren Gemüse für 50 AbonnentInnen und 100 GenossenschafterInnen angebaut. Die Landwirte bauen aber auch Dinkel an, halten Mutterkühe und pflegen 75 Hochstammbäume. Die Bioco-PionierInnen Sonja Korspeter und Anna Zehnder sowie die ehemaligen BesitzerInnen des Hofes Annemarie und Beat Müller Graf führten die Besucher über den Hof.
Donnerstag, 13 April 2017
Nach nur kurzer Vorbereitung führte die neugegründete Sektion am Samstag, 21. Januar bei klirrender Kälte einen ersten Büürinne- und Buure-Märit im Innenhof des Kulturzentrums PROGR durch.
Freitag, 24 März 2017
Am 3. Januar dieses Jahres ist der Landwirt und gelernte Industriefotograf Kurt Graf überraschend gestorben. Mehr als 15 Jahre bewirtschaftete er zusammen mit Ulrike Minkner den Hof «La Souriche» auf dem Mont Soleil. Bis 2013 produzierten sie mit Original-Braunvieh-Kühen Milch, seither hielten sie diese als Mutterkühe (vgl. dlz agrarmagazin 3/2015). Kurt Graf verband bei seiner Arbeit zwei Passionen: Die Haltung von Rindvieh und die Abbildung von Tieren. Und zwar bildete er Nutz- und Wildtiere ab.
Freitag, 24 März 2017
Die Ferme de la Touvière ist bei Genfer Musikliebhabern bekannt und beliebt: Hier fand während über 25 Jahren das Festival Amadeus statt. Der Hof liegt bei Carre d'Aval nahe bei Genf und zählt rund 50 ha, davon ist ein Teil Pachtland. Seit mehreren Generationen lebt hier die Familie Corthay. Ab 2014 hat der Hof indessen eine tief greifende Veränderung durchgemacht. Weil Sohn Mathias den Hof mit rund dreissig Jahren verlässt, beschliesst Alexis (der Vater), der das Rentenalter erreicht, mit grosser Offenheit, den Betrieb an eine Equipe von acht jungen Bewirtschaftern/ innen zu verpachten. Eine Übergabe, welche im Zeichen der Veränderung stattfindet.
Freitag, 10 März 2017
Seit Anfang Januar ist Berthe Darras im Team von Uniterre in Lausanne. Wir freuen uns über ihre Mitarbeit und haben ihr ein paar Fragen gestellt, um sie besser kennenzulernen.
Freitag, 10 März 2017
Nach der schockierenden Nachricht der BO Milch letzten November, die Produzenten müssten neu erst am 20. Tag des Monats über Menge und Preis für den nächsten Monat informiert werden, war die Initiative des Kantons Freiburg ein Hoffnungsschimmer.
Montag, 06 März 2017
Landwirtschafts- und Ernährungsfragen beschäftigen eine breite Schicht der Bevölkerung. Dies zeigt sich an den Themen der eingereichten Volksinitiativen «Für Ernährungssicherheit» vom Schweizer Bauernverband, «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel - Fair-Food-Initiative» von der Grünen Partei sowie «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle.» von Uniterre. Alle drei Initiativen streben eine Ergänzung oder Änderung von Art. 104 der Bundesverfassung an. 
Dienstag, 28 Februar 2017
Sind wir Linke oder Rechte? Weder noch: Wir sind unabhängig!
Offenbar hat man Uniterre auf dem Land als «linke Bauerngewerkschaft» etikettiert ... oder vielleicht noch als «kleine, alternative Bauerngewerkschaft». Diese Kategorisierung schrecke viele davon ab, Mitglied zu werden. Welche unserer Aktivitäten oder unserer Aus-sagen führt die Menschen dazu, so über Uniterre zu denken? Übernehmen wir, die bäuerlichen Mitglieder von Uniterre, die Verantwortung für dieses Image - und wenn ja, wie?
Donnerstag, 02 Februar 2017
Claude, Du produzierst Industriemilch, was denkst Du über den Entscheid der BO Milch?
Es ist nicht annehmbar, das wir nur 10 Tage im Voraus wissen, woran wir sind. Der Vertrag muss jährlich ausgehandelt werden, wie von Rechts wegen vorgesehen; mit einer Gesamtmenge, einem einzigen Preis und einem prozentmäßigen Anteil A- und B