Donnerstag, 27 April 2017
(27.04.2017). Die Situation auf dem Milchmarkt ist unhaltbar! Der Dachverband der Schweizer Milchproduzenten ist zu einem Sterbebegleiter geworden. Die anhaltend tiefen Milchpreise ruinieren die Milchproduktion. Die Milchbäuerinnen und Milchbauern brauchen dringend eine legitime demokratische Interessensvertretung. Der Verband der Schweizer Milchproduzenten (SMP) gehört in Bauernhand ! Wir sind stolz und selbstbewusst weil wir auf unseren Höfen ein wertvolles Qualitätsnahrungsmittel herstellen ! Wir müssen keinen Kniefall vor den Käufern machen, welche unsere Milch brauchen !
Dienstag, 11 April 2017
 
                                                                                                                                An die Medien
 
Lausanne, 11. April 2017
Presseeinladung: Milchfilz stoppen !
 
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,
Die Organisation Uniterre lädt sie zu einer symbolischen Aktion und einer Pressekonferenz ein
Donnerstag 27. April 2017 um 11h00 in Bern, Weststrasse 10
Hauptsitz der Schweizer Milchproduzenten (SMP)
 
Pressekontakte:
Claude Demierre (fr.), Tel. 076 347 90 60,demierre.claude@bluewin.ch
Rudi Berli (fr./dt), Tel. 078 707 78 83,  r.berli@uniterre.ch 
 
 
Aufruf zur Kundgebung
Die Situation auf dem Milchmarkt ist unhaltbar! Die Milchbäuerinnen und Milchbauern brauchen eine legitime demokratische Interessensvertretung. Der Verband der Schweizer Milchproduzenten (SMP) gehört in Bauernhand! Der Vorstand und die Delegiertenversammlung der Organisation des SMP ist besetzt von Vertretern welche mehrere Hüte tragen. So können die Interessen der Milchbauern gegenüber den Käufern, den Verarbeitern und den Verteilern nicht wahrgenommen werden.
Wir fordern den sofortigen Austritt und Ausschluss aller « Vertreter » welche Mandate ausserhalb der eigentlichen Milchproduktion haben.
Milchfilz stoppen! Demonstration zum SMP-Hauptsitz: Donnerstag, 27. April 2017 um 10.30 Uhr, Treffpunkt: Bahnhofplatz Bern
Wir rufen alle Bäuerinnen und Bauern auf ein starkes Zeichen für eine wirkliche Interessensvertretung zu setzen. Wir brauchen eine bäuerliche Organisation, die eine Mengensteuerung und faire Preise (1 Fr./kg) für die Milchbbäuerinnen- und Bauern einfordert und durchsetzt!
Donnerstag, 02 März 2017
An die Medien
Lausanne, 2. März 2017
Pressemitteilung: Bundesrat Schneider Amman walzt das Gesetz platt ! 
Den Milchbauern geht es an die Substanz, doch der Bundesrat schaut tatenlos zu wie das Gesetzt missachtet wird. Dort stände nämlich, dass alle Bauern einen Milchkaufvertrag haben müssen in dem „mindestens Regelungen über die Mengen, die Preise und die Zahlungsmodalitäten“ festgehalten sind. Davon kann in der Praxis keine Rede sein. Die Branchenorganisation Milch BOM lässt sogar Mengen in Prozentangaben zu - und der Bundesrat wird diesen Umsinn auch noch für allgemeinverbindlich erklären.
Dienstag, 28 Februar 2017
Presseeinladung
Bundesrat Schneider-Amman muss geltende Gesetze einhalten!
Die Organisationen Big-M und Uniterre laden Sie zu einer symbolischen Aktion und einer Pressekonferenz ein Donnerstag 2. März 2017 um 11.00 in Bern, Schwanengasse 2
> Einladung als pdf
Mittwoch, 15 Februar 2017
Unsere Vision einer bäuerlichen Landwirtschaft
Der Bundesrat hat in seiner Medienmitteilung (16.02.17) die Initiative «Für Ernährungssouveränität - die Landwirtschaft betrifft uns alle» ohne Gegenvorschlag abgelehnt.
Unsere Initiative für eine einheimische, vielfältige, nachhaltige, gentechfreie und einträgliche Landwirtschaft will einen fundamentalen Kurswechsel. Wir treten ein für regionale Wirtschaftskreisläufe und ein Denken in Generationen. Das bedingt eine möglichst ökologische und sozial nachhaltige Agrikultur. Und steht damit in Übereinkunft mit den Forderungen des Weltagrarberichts (2008), den Nachhaltigkeitszielen der UNO sowie der Agenda 2030. 
Mittwoch, 25 Januar 2017
Sehr geehrte Medienschaffende
Die Bäuerinnen- und Bauerngewerkschaft Uniterre verstärkt Ihre Arbeit in der Deutschschweiz. Im November 2016 konnten zwei neue Sektionen in Bern und Aargau gegründet werden. Die Sektion Luzern/Zentralschweiz wird im Februar 2017 gegründet. Damit setzt Uniterre nach der Ende März 2016 erfolgreich eingereichten Initiative für Ernährungssouveränität den Aufwärtstrend fort.
 Im Fokus der Arbeit steht die Stärkung der bäuerlichen Basis, die Förderung der Vernetzung und der bäuerlichen Solidarität in den Regionen insbesondere im Zusammenhang mit den Vertragslandwirtschaftsprojekten und die Abstimmungskampagne für die Initiative für Ernährungssouveränität. So wollen die Sektionen Bern und Aargau im kommenden Jahr 2 - 3 Arbeitseinsätze auf den Höfen von Mitgliedern durchführen.
 Die Sektionsarbeit wird neben der Abstimmungskampagne für die Initiative im nächsten Jahr ein Schwerpunkt von Uniterre sein. Damit wollen wir Stagnation und Ohnmacht begegnen, die sich schleichend unter den Bäuerinnen und Bauern breitmacht. Nach wie vor wollen wir die Missstände gerade beim Freihandel und im Milchsektor aufdecken und sowohl Alternativen wie auch Massnahmen einfordern. Eine nachhaltige, vielfältige und bäuerliche Landwirtschaft gilt es zu verteidigen, lokal, regional sowie gesamtschweizerisch.
 Medienkontakt: Koordination Deutschschweiz, Mathias Stalder, Sekretär Uniterre, 076 409 72 06
 Nächste Treffen:
Sektion Basel/Baselland: Dienstag, 10. Januar 2017, 19 Uhr, Restaurant La Luna, Viehmarktgasse 7, Laufen. Kontakt: Florian Buchwalder, Präsident Sektion, 079 470 70 48
Sektion Bern: Mittwoch, 18. Januar 2017, 19.30 Uhr, Restaurant Bären, Bernstrasse 25, Ostermundigen. Kontakt: Berthe Darras, Präsidentin Sektion, 078 209 28 83
 Sektion Aargau: Donnerstag, 19. Januar 2017, 19 Uhr, Bauernhof von Georg Dällenbach, Katzenhaldeweg 2, Uerkheim. Kontakt: Georg Dällenbach, Präsident Sektion, 078 645 15 59
 Sektion Luzern/Zentralschweiz: Donnerstag, 2. Februar, 19.30 Uhr, Restaurant Sonne, Surseestrasse 3, Neuenkirch. Kontakt: Markus Müller, 079 216 40 30
Sektion Zürich: Donnerstag, 9. Februar, 19.30 Uhr, Restaurant Bären, Bahnhofplatz 5, Dietikon. Kontakt:Samuel Spahn, Präsident Sektion, 076 512 75 55
Dienstag, 06 Dezember 2016
Presseerklärung
In verschiedenen Städten und Regionen werden am 10. Dezember Standaktionen von Bäuerinnen und Bauern durchgeführt, um Rohmilch zu verkaufen oder zu verteilen. Mit dieser symbolischen Aktion möchte Uniterre die Arbeit der bäuerlichen Familien ins Zentrum stellen und allen die Möglichkeit geben, den authentischen Geschmack der Rohmilch kennenzulernen.
Dienstag, 29 November 2016
an die MedienLausanne, 29.Nov. 2016
Gegenvorschlag des Ständerats zur Ernährungssicherheitsinitiative : Ein unausgegorenes Projekt , das um den heissen Brei herumredet.
 Uniterre und die Initiative « für Ernärhungssouvernänität » haben von der Entscheidung des Ständerrats, einen Gegenvorschlag zur « Ernährungssicherheitsinitiative » zu lancieren, Kenntnis genommen. Im Bericht der Kommission WAK-S wird ausgedrückt, dass das Gegenprojekt z.T. den Erwartungen unserer Initiative entgegenkommt. Dem widersprechen wir klar.
Dienstag, 01 November 2016
An die Medien
Das zweite europäische Nyéléni-Forum für Ernährungssouveränität fand vom 25. - 30. Oktober in Cluj-Napoca, Rumänien, statt. Über 700 TeilnehmerInnen aus rund 40 Ländern, darunter Bäuerinnen und Bauern, KonsumentInnen und urbane Bewegungen, NGO's, ArbeiterInnen und Gewerkschaften, fanden dabei zusammen.
Freitag, 27 Mai 2016
Heute am 27. Mai 2016, fordern die bäuerlichen Organisationen Uniterre, NBKS, SAM, IGBäuerliche Familienbetriebe aus Anlass des Forums, welches Schweizer Bauernverband (SBV),Schweizer Milchproduzenten (SMP) und die Branchenorganisation Milch (BOM) organisieren,gemeinsam dringende Massnahmen um das Debakel des Schweizer Milchmarktes und im speziellender Industriemilch zu stoppen. Nachhaltige, bäuerliche und fair bezahlte Milchproduktion ist eineunumkömmliche Notwendigkeit um unsere Versorgung mit gesunder Ernährung zu sichern.Tatsächlich waren die Preise noch nie so tief wie heute und somit ist für viele Bauernhöfe kurzfristigkein Überleben möglich. Es herrscht Notstand !