Donnerstag, 02 Oktober 2014
Im Vereinigten Königreich mehren sich die Proteststimmen aufgrund der anhaltenden Milchpreiskürzungen der großen Molkereien.
Arla wird den Milchpreis um weitere 1.67 pence pro Liter (= ca. 2.15 cent) herabsetzen. Weitere große Molkereien sollen ab November folgen, darunter auch Dairy Crest (Kürzung 1.3 pence/Liter). Müller möchte den Milchpreis für einen Standardliter um 1.9 pence (2.44 cent) auf 27.1 pence/Liter kürzen (ca. 34.80 cent/l).
Begründet werden die Preiskürzungen mit dem hohen Milchangebot und der schwachen Nachfrage nach Milcherzeugnissen.
Die britischen Landwirte haben Protestaktionen für die nächsten Tage angekündigt.
Montag, 04 August 2014
Wieso zusammen nach Leipzig fahren? 
Vom 2.- 6. September findet die 4. internationale Décroissance-Konferenz in 
Leipzig statt: http://leipzig.degrowth.org/de/ 
Was ist Décroissance? 
Décroissance will alternative Vergesellschaftungsformen zum heute alles dominierenden Wirtschaftswachstumszwang aufzeigen, indem bestehende Lebensgewohnheiten hinterfragt und gemeinsam Schritte der Veränderung angegangen werden. An die Stelle von Gewinnorientierung, Wettbewerb und Konsumindividualismus soll Kooperation, Solidarität und ein genügsames, vielfältiges Leben treten.
Donnerstag, 17 April 2014
Genf,  17. April 2014
Gegen Hundert Personen sind am 15. April in Genf dem Aufruf der Bauerngewerkschaft Uniterre anlässlich des internationalen Bauernkampftags gefolgt. Im Zentrum der Stadt verteilten die Uniterre-Bauern und Bäuerinnen Kürbissamen an die Anwesenden mit dem Ziel am 2.Oktober den grössten Kürbishaufen der Welt zu bilden. Mit dieser gemeinschaftlichen Aktion fordert Uniterre eine Bevorzugung der kurzen Nahrungsmittelwege und eine Umkehr des Strukturwandels, welcher die bäuerliche Landwirtschaft zugunsten wachsender Importe und Industrialisierung der Landwirtschaft weiterhin zerstört.
Montag, 14 April 2014
Aufruf der Bäuerinnen und Bauern der Via Campesina zum 17. April 2014
zur weltweiten Verteidigung der Saatgut-Freiheit | Harare, 4. März 2014 (Auszug)
Das Saatgut hat eine besondere Bedeutung für die Ernährungssouveränität. Die Samen sind Teil der Ernten, die die Menscheit ernähren. Mit jeder Ernte stellt sich die Frage, von wem und wie die Lebensmittel produziert sind. Die Samen übermitteln auch die Absichten, das Wissen, die Praktiken und die Kultur der bäuerlichen Bevölkerung.
Freitag, 28 Februar 2014
17 avril : journée internationale des luttes paysannes - Pour la défense des semences paysannes  (Harare, 4 mars 2014) Nous, paysans et paysannes appartenant à la Via Campesina, appelons ce 17 avril, journée mondiale d'action et de mobilisation pour la défense des luttes paysannes, à être plus particulièrement cette année, une journée pour la défense des semences paysannes.
Donnerstag, 16 Januar 2014
Unsere Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL, auch Mitglied von European Coordination Via Campesina)- arbeiten intensiv gegen das Freihandels-Abkommen zwischen der EU und den USA. In fünf Tagen haben sie per Internetkampagne,  gemeinsam mit anderen Organisationen, 250'000 Unterschriften gegen das Abkommen  gesammelt.
Montag, 18 November 2013
Nach einigen Jahren der Pause, erhebt sich die WTO wieder aus der Asche.  Ihre Minister-Konferenz findet am 3.Dez. in Bali Indonesien statt. Uniterre ruft zur Mobilisierung für den 3.Dezember in Genf auf.Parallel werden eine Vielzahl von Freihandelsabkommen ausgehandelt: Zwischen der Schweiz und 27 verschiedenen Ländern, zwischen Asien und den USA und zwischen Europa und den USA.
Donnerstag, 21 März 2013
 
Bald auf deutsch unter "Tour de Lorraine"
Du 15 au 17 avril 2013, l'Hôtel Beau Rivage Palace à Lausanne accueille la deuxième édition du « Sommet mondial des matières premières »  organisé par le « Financial Times » (FT- Global Commodities Summit 2013) qui réunit les plus grandes sociétés de trading, banques d'investissement et groupes spécialisés dans le secteur des matières premières à l'échelle mondiale.
Montag, 11 März 2013
Welche Alternativen gibt es zur Industrialisierung der Landwirtschaft und all ihren negativen Auswirkungen, wie Überproduktion, Ressourcenverschwendung auf der einen Seite, Hunger und Ausbeutung auf der anderen Seite? Wie können wir die Landwirtschaft und damit die Nahrungsmittelproduktion wieder näher zu den KonsumentInnen bringen?
Vom 8. bis zum 17. April macht sich eine Velokarawane auf den Weg quer durch die Schweiz. Im Zentrum steht das Konzept der Ernährungssouveränität. 
Montag, 11 März 2013
Welche Alternativen gibt es zur Industrialisierung der Landwirtschaft und all ihren negativen Auswirkungen, wie Überproduktion, Ressourcenverschwendung auf der einen Seite, Hunger und Ausbeutung auf der anderen Seite? Wie können wir die Landwirtschaft und damit die Nahrungsmittelproduktion wieder näher zu den KonsumentInnen bringen?
Vom 8. bis zum 17. April macht sich eine Velokarawane auf den Weg quer durch die Schweiz. Im Zentrum steht das Konzept der Ernährungssouveränität.